MentorIn werden


image
image
image

MentorIn werden:

Wenn du studierst und es auch richtig findest, für Chancengerechtigkeit und eine gute Gemeinschaft einzutreten, dann ist unser Mentoring eine gute Gelegenheit, dies gleich in die Tat umzusetzen und etwas wirklich nachhaltig Gutes zu tun. Und das hat darüber hinaus auch noch weitere Vorteile für dich. Du kannst:

+ Erfahrungen sammeln und Gutes tun

+ deine Soft Skills ausbauen

+ nebenher deinen Lebenslauf aufbessern

+ es als Hochschulmodul (10LP) / aufwandentschädigtes Ehrenamt anrechnen lassen

UND wenn du dazu noch unsere Anforderungen erfüllst:

+ studierst (unabhängig von der Fachrichtung)

+ motiviert und zuverlässig bist

+ Lust hast dich sozial zu engagieren

+ und Kinder magst,

dann melde ich doch ganz einfach per 
E-Mail an: info@edupoint-schuelerpaten.de oder
Whatsapp unter der: 0151 104 46 088

Mentoring als Modul anrechnen lassen:

Unser Angebot für dich im Wintersemester 2018/2019:
Dein Studium gewinnbringend nutzen – 10 LP durch Mentoring mit Kindern in einem studi-freundlichem Praxismodul im Lernbereich Sachunterricht

Die Anrechnung erfolgt

  • beim Studium Grundschulpädagogik an der HU über BA Sachunterricht (unabhängig vom Fachsemester)
  • bei allen anderen Studienrichtungen je nach Studienordnung im freien Wahlbereich
Zu finden ist das Modul im Vorlesungsverzeichnis der HU und über Agnes: Modul 6B Schule und Sachunterricht Kursnummer: 54107 Gruppe 2.

Wichtiger Hinweis:

Wir befolgen mit voller Überzeugung das Bundeszentralregistergesetz (BZRG) §§ 30a und 31, in dem steht, dass alle BewerberInnen dazu verpflichtet sind, ein einwandfreies erweitertes Führungszeugnis vorzuweisen. Die notwendigen Dokumente zur Beantragung eines solchen Dokuments erstellen wir gemeinsam nach der Bewerbung. Wenn du jedoch jetzt schon weißt, dass du KEIN einwandfreies erweitertes Führungszeugnis besitzt, bitten wir um den Verzicht einer Bewerbung.

Kurz und Knapp:

  • 4 Stunden Mentoring pro Woche
  • Begleitung von zwei Grundschüler_innen (geschlechterhomogene Teams)
  • schulische Hilfestellung und außerschulische Aktivitäten
  • Teilnahme an einer pädagogischen Schulung
  • Aktiver Austausch mit Eltern und Lehrkräften